Schlagzeilen
NecroWeb Magazin Musik, Bücher, Filme und Spiele Rezensionen, sowie Interviews, Festivals und Fotos. Genres: Rock, Metal, Gothic, Mittelalter, Industrial, Fantasy bis Horror.

MEGAHERZ - Götterdämmerung

MEGAHERZ - Götterdämmerung Bild

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung von “Heuchler” im Jahre 2008, mit der man gar auf Anhieb Platz 31 der Albumcharts erreichen konnte, einem Best-of-Album namens “Totgesagte Leben Länger” und dem Remix-Werk “Loblieder” (2010) setzen Megaherz nun ein neues Denkmal in ihrer Bandgeschichte.

“Götterdämmerung” heißt das inzwischen siebte Studioalbum, auf das man die Hörer bereits mit dem als Single ausgekoppelten Song “Jagdzeit”, welcher zudem als Opener des Gesamtwerks fungiert und mit professionell erstelltem Videoclip aufwartet, neugierig gemacht hat.

Abermals bewegt sich Megaherz im Dunstkreis der Neuen Deutschen Härte.
Dabei vereinen sie ihr Händchen für umgehend ins Ohr gehende Hits mit handwerklichem Geschick.
Ob hartes Riffing oder treibendes Schlagwerk, die Tracks werden in genretypischer Manier instrumentell getragen, während vor allem die charismatische Stimme von Lex für emotionale Momente sorgt und eine gewisse Eindringlichkeit beim Hörer erzeugt. Gutes Beispiel dafür ist der Titel “Das Licht Am Ende Der Welt”, welches gerade zu Beginn sein Hauptaugenmerk auf den Gesang legt. Eine gelungene, berührende Ballade.

Das Gesamtergebnis wird in satter Produktion aus den Boxen gefegt und sorgt während der gesamten Spielzeit der elf Songs für einen wahren Ohrenschmaus.
Einfache Songtexte, denen es teils an Intensität nicht mangelt, welche aber auch mal mit direkter Sprache um die Ecke kommen, sind umgehend – insbesondere im Refrain – mitsingbar und reißen den Hörer mit.
Für Eisbrecher und Megaherz typische Wortwiederholungen werden abermals gerne von der Seele gebrüllt (“Feindbild”, “Prellbock”), während durch “Abendstern” zudem ruhigere Töne angeschlagen werden.
Und auch stimmlich lassen sich Parallelen zum ehemaligen Mitbegründer der Band, Alexander ‘Alexx’ Wesselsky, nicht von der Hand weisen.
Megaherz nun aber als Abziehbild Eisbrechers darzustellen, wäre nicht rechtens. Vielmehr präsentiert man sich variabel und facettenreich. So erinnern Stücke wie “Keine Zeit” gar an eine Mischung aus Samsas Traum und Rammstein und auch vor poppigen Facetten wie in “Abendstern” scheut man sich nicht.

Alle Songs bauen sich dabei gut auf und explodieren letztendlich in eingängigen Melodiephrasen. Ein mehrmaliges Hören ist somit möglich und durchaus wünschenswert.

Innovation wird auf “Götterdämmerung” zwar nicht zu finden sein, dennoch kann der Hörer sich an einem Album laben, das einen in Besitz nimmt und nicht mehr so einfach loslässt. Rotationen im Player sind also garantiert.
Zeit für eine Kaufempfehlung an all jene, die Altbewährtes gut heißen und Bands wie Eisbrecher mögen.

  • Coverbild Copyright : Megaherz
  • Verlag : GoldenCore Records / Zyx Music
  • Bewertung : 9 von 10 Punkte
  • Veröffentlichung : 20.01.2012

Trackliste

01 Jagdzeit
02 Heute Nacht
03 Keine Zeit
04 Das Licht Am Ende Der Welt
05 Rabenvater
06 Prellbock
07 Mann Im Mond
08 Feindbild
09 Herz Aus Gold
10 Abendstern
11 Kopf Oder Zahl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>