DER HERR DER RINGE - Abenteuer In Mittelerde

von blackrose

  • Verlag : Kosmos Verlag
  • Bewertung : 9 von 10 Punkte
  • Veröffentlichung : 00.09.2009
  • Inhalt : 1 Spielanleitung, 1 Spielplan, 5 Heldenfiguren, 5 Schergenfiguren, 10 Anfangs-Questen, 5 Fortgeschrittenen-Questen, 18 Plots, 15 Bedrohungen, 10 Aufträge, 9 Gegenstände, 15 Begegnungskarten Zufluchtsort, 42 Ereignisse, 26 Schattenkarten, 16 Verderbniskarten, 5 Heldenbögen, 50 Monsterplättchen, 30 Gunstmarker, 8 Anführermarker mit Standfüßen, 4 Fortschrittsmarker, 3 Plotmarker, 24 Stufenmarker, 1 Ereignismarker, 125 Heldenkarten, 20 Fertigkeitskarten, 14 Monster-Übersichtskarten, 75 Begegnungskarten Regionen, 75 Monster-Kampfkarten, 4 Aktionsmarker Sauron, 1 Marker für den aktiven Spieler, 80 Einflussmarker, 30 Schadensmarker
  • Altersfreigabe : ab 12 Jahren
  • Spieleranzahl : 2 - 4
DER HERR DER RINGE - Abenteuer In Mittelerde Bild

DER HERR DER RINGE - Abenteuer In Mittelerde (© Kosmos Verlag)

Erfolgreiche Literaturvorlagen finden nicht selten ihren Weg in die Film- und Fernsehindustrie oder stellen eine mal mehr, mal weniger große Bereicherung zudem für den Spielemarkt dar.
Auch J.R.R. Tolkiens Epos “Der Herr Der Ringe” widerfuhr dieses ‘Schicksal’, welches durch vielzählige und facettenreiche Vermarktung ihren Höhepunkt erreichte.
Neben diversen Buchausgaben, DVD-Varianten, Schmuckkollektionen oder sonstigem Zubehör, was das Fantasy-Fan-Herz begehrt, sorgten bereits unterschiedliche PC-Game-Veröffentlichungen für viele Stunden Spiel-Unterhaltung. In der Zwischenzeit ist das wohl erfolgreichste Fantasy-Werk nun auch als Gesellschaftsspiel erhältlich.

Mit “Der Herr Der Ringe – Abenteuer In Mittelerde” holt der Kosmos Verlag den Spielern Mittelerde direkt in die heimischen Gefilde und versetzt sie in die Zeit zwischen “Der Kleine Hobbit” und “Der Herr Der Ringe”; genau in die 17 Jahre also – so wissen die Tolkien-Kenner -, die zwischen Bilbos 111. Geburtstag und Frodos Abreise aus dem Auenland liegen.

Visuell gelingt dieser Streich zunächst einmal durch einen riesig wirkenden Spielplan, der einen großzügigen Familien-Esstisch in Anspruch nimmt. Platz ist somit von Nöten, muss darüber hinaus auch das umfangreiche 400 Spielkarten umfassende Material greifbar untergebracht werden.
Auch dieses – und nicht zu vergessen die mit Liebe zum Detail entwickelten Spielfiguren – überzeugen durch ihre anspruchs- und stimmungsvolle Optik in gedeckten Farben. Das haptische in Szene Setzen der “Herr Der Ringe”-Kulissen ist somit schon einmal gelungen.

Trotz der Fülle an Inhalt wirken die einzelnen Materialien optisch weder überladen noch unübersichtlich.
Von der Verpackung kann man dies leider nicht behaupten. Zwar ist der gesamte Spielumfang in einem stabilen Pappkarton untergebracht, diesem fehlen aber separate Aufbewahrungsmöglichkeiten. In Anbetracht solch opulenter Ausstattung gibt es hierfür klare Abzüge in der Bewertung, denn sofern die Spieler sich nicht selbst mit Tütchen und Gummibändern bewaffnen, steht ihnen vor jeder Partie ein Sortieren und Ordnen bevor.
Dies verzögert den Spielbeginn ungemein, welcher sich anschließend alleine schon bis zu 180 Minuten ausdehnen kann.

Die epische Spiellänge beweist, dass “Der Herr Der Ringe – Abenteuer In Mittelerde” kein Spiel für zwischendurch ist. Vielmehr wird man hier durch unzählige Spielmöglichkeiten dem epischen Monument Tolkiens gerecht, lässt aber zugleich auch bereits erahnen, dass das Regelwerk sehr komplex und eindrucksvoll ist.

In der 40-seitigen Spielanleitung, welche zunächst einführende Worte zum literarischen Kontext und eigentlichem Plot bietet, werden die unterschiedlichen Spielvarianten ansprechend und schrittweise erklärt.
Übersichten über Spielplan sowie -material, welche mit Abbildungen versehen sind, machen es auch Erstspielern möglich, sich schnell die Inhalte betreffend zurechtzufinden.

Die Spielabläufe hingegen bedürfen mehrmaligem Nachschlagen und Lesen, um sie in ganzem Ausmaß zu verstehen und einen umgehenden Spielbeginn und Spielfluss zu gewährleisten.
Es bietet sich daher an, dieses Strategie-Gruppenspiel entweder mit denjenigen zu spielen, die über das Regelwerk bereits Kenntnis haben oder aber in einer Gruppe, die sich insgesamt gemeinsam die Regeln zunächst aneignen muss.
In letzterem Fall stellt man jedoch schon bald fest, dass sich die Abläufe und Aktionen im voranschreitenden Spiel festigen und routinierter werden.
Empfehlenswert ist daher: Nicht sofort die Flinte ins berühmte Korn schmeißen! Die Investition von Zeit und Geduld beim Kennenlernen des Spiels und dessen Abläufen zahlt sich anschließend wieder aus.

Doch worum geht es nun eigentlich in “Abenteuer In Mittelerde”?
Im Grunde herrscht auch hier das Motto: Kampf zwischen Gut und Böse.
Während ein Spieler die Rolle des Sauron übernimmt – eine nach meinen Erfahrungen durchaus lukrative und verlockende Aufgabe, die immer wieder gerne gewählt wird -, schlüpfen die weiteren Spieler (je nach Spieleranzahl) in die Rollen der Helden. Diesbezüglich stehen insgesamt fünf zur Auswahl: der begnadete Reiter Eometh (Reiter), die edle Eleanor (Kriegerin), der Überlebenskünstler Beravor (Waldläufer), der tapfere Thálin (Zwerg) oder der Späher Argalad (Elf).
Diese sind allesamt mit eigenen Eigenschaften und Talenten ausgestattet, welche es im weiteren Verlauf auszuspielen und zu nutzen heißt.
Schon bei der Auswahl seines zu spielenden Helden ist Geschick gefragt und sollte von der eigenen favorisierten Spielweise abhängig gemacht werden.
Aufgabe der Helden ist es, Gandalf zu unterstützen und Sauron, dessen Stärke und Einfluss zunimmt, Einhalt zu bieten, um Frodo mit dem Einen Ring aus dem Auenland zu schaffen und somit die Reise der Gefährten einzuläuten, damit schlussendlich der Ring zerstört werden kann.

Bei diesem durch Quests gesteuerten und mittels Karten gespielten Unterfangen treffen die Helden unter anderem auf Saurons Kreaturen, die es durch ein hierfür speziell entwickeltes Kampfsystem zu vernichten gilt.
Nah- und Fernkampfkarten mit ihren jeweiligen Auswirkungen bieten dabei enorm viel taktisches Spiel, allerdings kann die Spielzeit – in Abhängigkeit von der Wertigkeit der Karten – auch recht kurz ausfallen.
Während des Kampfes sind alle übrigen Mitspieler zum Zuschauen verdammt. Gestaltet sich die Runde interessant, so macht auch das reine Zusehen Spaß, zieht sich der ‘Kampf’ allerdings enorm in die Länge, kann es auch schon mal ein wenig langweilig werden. Leider ist gerade im interessant ausgefallenen Kampfsystem das Glück ein wesentlicher Faktor, der über Sieg und Niederlage entscheidet und der den Strategiefaktor ein wenig mindert. Vor allem die Ausgangsposition und Möglichkeiten Saurons können (teils sogar schon zu Beginn) derart vorteilhaft sein, dass schnell das Ende entschieden ist.

Das mit Rollenspiel-Charakter aufwartende “Der Herr Der Ringe – Abenteuer In Mittelerde” lässt den Spieler tief in die Tolkiensche Welt abtauchen und brilliert vor allem durch seine vielseitigen Spielvarianten. Ob zu zweit, zu dritt oder zu viert – immer trifft man auf neue Aufgaben und Gegner, die meist stundenlangen Spielspaß gewähren.
Wie es bei Kooperationsspielen, bei welchen es um gemeinsames Siegen oder Verlieren geht, jedoch meist der Fall ist, so können auch bei “Abenteuer In Mittelerde” die zeitlichen Angaben stark variieren, denn Glück spielt ebenso eine Rolle wie all die geforderte Taktik oder Strategie.
Alles in allem überzeugt die Veröffentlichung “Abenteuer In Mittelerde” mit wenigen Abzügen auf ganzer Linie und bietet nicht nur einen Augenschmaus.

(© Kosmos Verlag)

Autor